putty: private key aus AWS-Key erstellen

Die Amazon Web Services bieten einem eine schöne Möglichkeit, einzelne Dienste in der Cloud schnell und einfach zu betreiben. Bei den EC2-Instanzen und Lightsail-Instanzen gibt es keinen Usernamen und Passwort, sondern einen Private-Key als Datei. Um zum Beispiel mit Putty sich einloggen zu können, muss allerdings dieser Private-Key umgewandelt werden. Um es in Dateiendungen zu sagen: von .pem- in eine .ppk-Datei. Nachfolgend zeige ich in kurzen Schritten, wie das geht.

weiterlesenputty: private key aus AWS-Key erstellen

Viren- und Bedrohungsschutz im Windows Defender unter Windows 10

Viren- und Bedrohungsschutz unter Windows 10 mit dem Windows Defender

In den letzten Jahren hat Microsoft viel an Windows gearbeitet. Windows 10 ist das Ergebnis für ein modernes Betriebsssystem im Microsoft-Sinne. Windows wird dabei in vielen Haushalten und Unternehmen eingesetzt. Das bringt aber auch Probleme mit sich: Schwachstellen im Betriebssystem werden konkret ausgenutzt, um das System zu befallen und so Daten zu löschen, zu verschlüsseln, zu erpressen (alles verschlüsselt, wenn nicht bezahlt wird, sind alle Daten auf dem Gerät verloren) usw. Anti-Virenprogramme sollen diese Probleme lösen. Wer keines installiert hat, wird automatisch mit dem OnBoard-Programm „Windows Defender“ von Microsoft beglückt. Ein Bestandteil davon ist der Viren- und Bedrohungsschutz.

weiterlesenViren- und Bedrohungsschutz im Windows Defender unter Windows 10

OwnCloud: von SQLite zu MySQL umziehen

Irgendwann erscheint sie dann doch, die Meldung, dass SQLite zu langsam für die betriebene OwnCloud-Installation ist und man am besten doch auf eine richtige Datenbank umziehen soll. Also habe ich es mit den empfohlenen Boradmitteln versucht, erhielt aber immer wieder Fehlermeldungen.

weiterlesenOwnCloud: von SQLite zu MySQL umziehen

Google Home, die 433 MHz-Steckdosen, der Raspberry Pi und kein Zwischenserver

Ich habe neulich an dieser Stelle beschrieben, wie man mit dem Google Home 433 MHz-Steckdosen zum Laufen bringt und sie so mit der Sprache steuern kann. Aus den Kommentaren geht hervor, dass es einfach gehen sollte. Ich habe es inzwischen auch ohne Zwischenserver gelöst, das bedeutet, dass die Webhook bei ifttt.com direkt auf dem Raspberry die Info auslöst.

Einige Schritte sind gleich wie in der anderen Anleitung, andere unterscheiden sich. Damit man nicht zwischen den Schritten hin- und her wechseln muss, beschreibe ich hier den ganzen Ablauf, setze aber die identischen Stellen als Zitat. So sollte allen geholfen sein, nämlich sowohl den Lesern des „alten“ Kapitels, als auch denen, die komplett von Vorne beginnen. Und los geht es:

 

weiterlesenGoogle Home, die 433 MHz-Steckdosen, der Raspberry Pi und kein Zwischenserver

Alexa Funksteckdosen mit einem Raspberry Pi steuern lassen

Ein Foto von der Verpackung von Amazons Echo Dot und dem Echo Dot selbst.
Ich habe ja schon davon berichtet, wie man alleinstehend mit einem Raspberry Pi Funksteckdosen steuern kann. Das kann zum Beispiel genutzt werden, um zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Steckdose einzuschalten oder auszuschalten. Aber wen eine Alexa hat, hat sicher auch das Interesse daran, dass man Alexa mit einem Sprachbefehl dazu bringen kann, dass sie die Funksteckdosen aus- oder einschalten kann.

weiterlesenAlexa Funksteckdosen mit einem Raspberry Pi steuern lassen