Es kommt immer wieder mal vor, dass man anderen zeigen möchte, die etwas funktioniert oder wie man etwas einstellen kann. Aber gerade in Zeiten, wo man sich nicht persönlich sehen kann, ist es schwierig, dann die notwendigen Schritte zu vermitteln. Schon früh hieß es „ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Dann können viele Bilder ja nicht schlecht sein. Ein GIF, also eine kurze Aneinanderreihung von Bildern kann hier also die Lösung sein.

Ein Beispiel für eine Gif-Animation, die Schritte zeigt
Ein Beispiel für eine Gif-Animation, die Schritte zeigt

Wie erstellt man ein Gif von einem Screen?

Um ein solches GIF zu erstellen gibt es kostenlose Tools. Eines davon ist „ScreenToGif„. Nach dem Download öffnet sich ein übersichtliches Menü zur Erstellung und Steuerung von Gifs:

Startmenü von ScreenToGif in der Ansicht mit „Rekorder“, „Webcam“, „Zeichenbrett“ und dem „Editor“.

Da wir ein Gif vom Screen erstellen möchsten, wählen wir den Recorder aus. Mit diesem lassen sich Bereich vom Bildschirm aufnahmen.

Bildauswahl für das Screenrecording

Als erstes fällt einem auf, dass man einen Rahmen hat, mit dem man bestimmen kann, was aufgezeichnet werden soll. Der lässt sich flexibel auf dem Bildschirm verschieben und auch in der größe ändern. Entweder durch die Änderung der Pixelangaben unten oder das ziehen an der rechten, unteren Ecke.

Einstellungen vom Recorder von ScreenToGif
Einstellungen vom Recorder von ScreenToGif

Die andere Einstellung ist die Anzahl der Bilder pro Sekunde. Je mehr Bilder gemacht werden, desto flüssiger ist das Bild, aber desto größer ist auch die Datei. 15 Bilder ist schon eine bessere Aufnahme. Wenn man dann alles zurecht gebastelt hat, kann man die Gif-Aufnahme starten, in dem man F7 drückt oder auf den Aufnahme-Button drückt.

Editieren nach der Aufnahme

Nach der Aufnahme kann man im Editor die aufgezeichneten Bilder noch bearbeiten. Zum Beispiel Bilder am Anfang und Ende entfernen oder mittendrin herausnehmen, falls Dinge aufgenommen wurden, die nicht enthalten sein sollen.

Weitere Features

Neben dem Entfernen von einzelnen Bildern kann man auch Bilder dupplizieren, vertauschen oder auch skalieren. Wenn die Aufnahme zum Beispiel zu groß ist kann man sie so verkleinern und für die Anwendungsfälle anpassen. Auch ein Rückwärts abspielen lässt sich in dieser einfachen Anwendung umsetzen.

Am Ende kann man dann die erstellte Reihenfolge als Gif-Animation speichern. Die vorausgewählten Einstellungen können erstmal übernommen werden. Damit es ein Gif ist, sollte es auch als das gespeichert werden.

Nach der Erstellung kann es dann flexibel auf Seiten, WhatsApp, Facebook oder wo es gebraucht wird als Bild einbinden. Die meisten Anwendungen können heute damit sehr gut umgehen.