Podcast-Apps für Windows

Ich beschäftige mich auch aktuell mal wieder mehr mit Podcasts und da ist das wichtigste Tool nach wie vor der Client, mit dem man die Podcasts bekommt. Sogenannte Podcatcher sind die Apps, in die man die Apps einträgt, die dann regelmäßig nachschauen, ob neue Folgen vorhanden sind und diese auf Wunsch runterladen. Heute geht es um Podcatcher für Windows.

Im Gegensatz zu den Vorstellungen der Apps für Android oder iOS verhält es sich mit den Clients für Windows etwas übersichtlicher. Funktionen, die auf Mobilgeräten interessant sind, sind auf WIndows-Computern weniger wichtig. Ein automatisch Download ist nur interessant, wenn man das Programm öffnet. Der Computer hat in der Regel einen Zugang zum Internet und muss so nicht automatisch die Folgen zu bestimmten Zeiten runterladen, um sie mobil verfügbar zu halten. Entsprechend knapp sind hier auch die Beschreibungen der Clients.

gpodder
gpodder

Zugegeben: es sieht spartanisch und nicht so schön aus wie iTunes. Aber: er tut, was er soll. Es lassen sich Podcasts hinzufügen, runterladen und anhören. Letzteres geschieht über den Standardplayer, der bei Windows eingerichtet ist. Die Informationen zur jeweiligen Folge lassen sich ganz einfach im Fenster von gpodder ansehen. Das Interface ist im großen und ganzen in Deutsch gehalten und leicht verständlich. Die Anordnung ist zwar manchmal etwas komisch, dafür ist gpodder aber kostenlos und vor allem sehr schlank und schnell geladen. Hier spielt er im Vergleich gegen das große iTunes seine Stärken aus. Kapitel einer Episode können aber nicht gesehen oder direkt angesprungen werden.

Miro

podcast-clients-miro

Ein weiterer OpenSource-Client für Windows. Miro kann neben Audiopodcasts auch Video und verhält sich sehr flexibel. Er hat ein dynamischeres Look & Feel als gpodder, ist allerdings auch etwas langsamer in der Handhabung. Die Podcast-Sucher ist leider nicht so ausgereift, dafür kann man aber natürlich auch hier beliebig Podcasts über den RSS-Feed einfügen. Der Download geschieht dann sofort und die Podcasts können sofort über den internen Player abgehört werden. Kapitel können hier nicht direkt angesprungen werden und werden auch nicht angezeigt.

iTunes

itunesDer erste und sicherlich am besten wirkende Podcatcher für Windows kommt aus dem Hause Apple. Es handelt sich um iTunes. Neben dem großen Verzeichnis mit Empfehlungen für Podcasts findet man auch über die Suche viele Folgen. Beim Start von iTunes wird nach neuen Folgen gesucht und diese werden automatisch runtergeladen. Als Krönung lassen sich die runtergeladenen Folgen auch auf iOS-Geräte synchronisieren – falls sie kein WLAN haben oder so ;) Natürlich kann man in iTunes auch die Folgen per AirPlay auf zum Beispiel AppleTV übertragen und anhören.

Fazit

Von den Windows-Clients spricht  mich keiner so richtig an. Da würde ich selbst mit den angesehenen iOS-Clients lieber die Podcasts hören und aussuchen. Da diese auch in der Regel Schnittstellen haben, um die Dateien auf AirPlay-Geräte bzw. Chromecastgeräte zu übertragen, würde mir das eher ausreichen. Podcast und Windows: eine Welt, die irgendwie zumindest von den Clients her nicht so richtig zusammen passen mag.

Veröffentlicht von

Fachinformatiker, Medienliebhaber und – konsument, Rheinländer, kleiner Radiomacher, Schreiber dieses Blogs

, am

Schreibe einen Kommentar