[Ownloud] Gelöschte Dateien unter OwnCloud konfigurieren

Loginfenster von Owncloud

Owncloud speichert in der Standardeinstellung alle gelöschten Dateien und bietet so die Möglichkeit, diese wiederherstellen zu können. Man hat allerdings die Möglichkeit, die Dauer der Aufbewahrung der gelöschten Dateien zu steuern.

Gesteuert wird diese Einstellung über die config.php im Ordner „config“ des www-Ordners von OwnCloud. Dort kann man durch ändern des Wert „trashbin_retention_obligation“ das Löschverhalten steuern. Folgende Werte sind dort möglich:

  • auto: Dies speichert alle gelöschten Dateien für 10 Tage und löscht sie danach. Sie werden außerdem gelöscht, wenn nicht mehr genug Speicherplatz vorhanden ist, um neue Dateien in der OwnCloud zu speichern.
  • D, auto: Die Dateien und Ordner werden für die Anzahl „D“-Tage gespeichert. Wenn es zu einem Speicherplatzengpass kommt, werden die bereits nicht mehr benötigten Dateien schon vorher gelöscht.
  • auto, D: Die Dateien  werden nach „D“-Tagen gelöscht. Ordner bleiben unberührt. Bei einem Speicherplatzengpass werden sie schon vorher gelöscht.
  • D1, D2: Die gelöschten Dateien und Ordner werden für mindestens D1-Tage aufbewahrt. Wenn die Anzahl Tage von D2 erreicht worden sind, werden sie gelöscht.
  • disabled: Die Funktion der gelöschten Dateien wird komplett deaktiviert. Gelöscht ist demnach gelöscht und kann nicht wiederhergestellt werden.

Damit sind die gelöschten Dateien und Ordner doch deutlich mehr konfigurierbar, als man denkt. Damit wird aber auch deutlich, dass die Standardeinstellung in den meisten Fällen ausreichend ist, um in der Owncloud die gelöschten Dateien noch einige Zeit im Zugriff zu haben.

[OwnCloud] Gelöschte Dateien wiederherstellen

Loginfenster von Owncloud

Schöne Cloud-Welt: Dateien immer und überall verwalten, ändern, herunterladen oder auch hochladen können. Das macht das Leben mobiler und einfacher, wenn man mal nicht mit dem Notebook unterwegs ist und trotzdem mal über ein Smartphone in ein Word-Dokument schauen möchte. Im Gegensatz zu Anbietern aus Amerika, wo in vielen Fällen die Dateien in der Regel dann auch geographisch gespeichert werden, kann man bei OwnCloud die Dateien da speichern, wo man sie haben möchte. Sogar auf einem kleinen Server zuhause.

„[OwnCloud] Gelöschte Dateien wiederherstellen“ weiterlesen

[Owncloud-Client] Konfiguration ändern ohne neu anlegen zu müssen

Der Owncloud-Client unter Windows verrichtet sehr erfolgreich seinen Dienst. Was aber ist, wenn sich zum Beispiel mal die Adresse ändert, mit der man die Verbindung zum Server aufgenommen hat. Zum Beispiel, weil man von http auf https umgestellt hat. Oder weil man auf einen anderen Server umgezogen ist, die Inhalte und Konfiguration auf dem Server die gleiche sind? Man muss es irgendwie ändern.

„[Owncloud-Client] Konfiguration ändern ohne neu anlegen zu müssen“ weiterlesen

[OwnCloud] Neuer Client Version 2.0.1

Über OwnCloud hatte ich ja schon mal hier und da geschrieben. Es ist für mich die einfachste Lösung, wenn man seine Daten in der Cloud speichern möchte, aber sicher gehen will, dass die Daten auch wirklich dort liegen, wo man sie haben möchte. So kann man zum Beispiel sicher gehen, dass sie auf jeden Fall in Deutschland liegen und bei einem Anbieter, dem man vertraut, wenn nicht sogar auf einem eigenen Server. „[OwnCloud] Neuer Client Version 2.0.1“ weiterlesen

[OwnCloud] Upgrade auf eine neue Version

Wer eine eigene OwnCloud zum Beispiel auf dem eigenen Webspace betreibt und es nicht als Paket einer Distribution eingespielt hat, ist von Zeit zu Zeit an der Reihe, Updates und Upgrades einzuspielen. Updates sind schnell über die interne Updatefunktion in der OwnCloud selbst eingespielt. Upgrade, als Versionssprünge hingegen, müssen von Hand eingespielt werden. Grundsätzlich geht es genau so, wie es im Handbuch beschrieben ist. So habe ich es auch gemacht, wie es im Handbuch steht:

„[OwnCloud] Upgrade auf eine neue Version“ weiterlesen