Threema Web – jetzt kann man Threema auch im Browser nutzen

Nach WhatsApp gibt es nun auch Threema über eine Weboberfläche zum Lesen und Schreiben von Nachrichten. Grundsätzlich verhalten sich beide im Nutzen gleich: man kann Nachrichten mit seinen Freunden und Kollegen ganz einfach über eine Webseite schreiben.

Im Gegensatz zu WhatsApp, wo man dauerhaft eingeloggt ist, wenn man es einmal mit dem Computer gekoppelt hat, kann man bei ThreemaWeb den Zugang mit einem zusätzlichen Passwort sperren.

Dann haben beide aber wieder eine Gemeinsamkeit, die Whats-App-Web-Nutzern auch schon bekannt ist: es wird eine Verbindung zum Handy benötigt, sonst kann die Oberfläche leider nicht starten. Insgesamt wirkt Threema Web etwas träger, als WhatsApp und funktioniert auch nicht so gut in abgeschotteten Firmennetzwerken. Hier kann es sein, dass sich die Oberfläche nicht aufbaut.

Ansonsten tut es das, was es tun soll: man kann im Browser Nachrichten senden und empfangen, oder auch Bilder und Filme verschicken, ohne das Handy in die Hand nehmen zu müssen.

Sicherheitsfeatures

Threema hat schon immer einen Schwerpunkt auf die Verschlüsselung und die Sicherheit der App gelegt. Das wird hier auch in der Nutzung von ThreemaWeb deutlich. So kann man in der App jeweils immer die Webanwendung erlauben oder sperren ohne nach einer Aufhebung der Sperre den Browser und das Smartphone wieder neu miteinander verbinden zu müssen. Das gibt einem das gute Gefühl immer zu wissen, ob jemand gerade jemand auf Threema zugreifen könnte, ohne das man es selber weiß, oder nicht. Im Zweifel sperrt man einfach den Webzugang, weil man ihn selber gerade nicht braucht.
Gleich ist hier aber auch wie bei WhatsApp, dass man hergestellte Sessions vom Handy aus einfach löschen und so auch nachträglich löschen kann, so dass man jederzeit der Herr der Lage ist, so lange man sein Handy noch sein eigen nennt.

 Fazit

Insgesamt funktioniert Threema Web ganz gut, verhält sich allerdings etwas träge und könnte durchaus noch etwas flüssiger laufen. Seinem Ruf nach möglichst viel Sicherheit wird Threema auch hier wieder gerecht. Noch mehr Sicherheit gibt es nur, in dem man nur noch Gespräche mit persönlicher Anwesenheit forciert ;-)

Ausprobieren? Nach der Installation von Threema auf dem Smartphone ist diese Seite euer Freund: https://web.threema.ch/

Veröffentlicht von

Fachinformatiker, Medienliebhaber und - konsument, Rheinländer, kleiner Radiomacher, Schreiber dieses Blogs

, am

Schreibe einen Kommentar