[Audacity] Shortcuts bzw. Tastaturkürzel in Audacity

Audacity ist ja aktuell mein kleines Steckenpferd und deswegen widme ich dem Programm auch etwas Zeit und gebe gerne auch etwas von meinem aktuellen Frohsinn in Sachen Audacity und damit erworbenes Wissen gerne weiter. Was mir gerade beim Audioschnitt wichtig ist, sind Shortcuts, denn mit Shortcuts lassen sich viele Dinge in einem Programm noch schneller steuern und voran bringen und somit wird die Bearbeitung dann umso leichter.

Eine kleine Auflistung gibt es weiter unten, vorher möchte ich aber auch ein wenig darauf eingehen, wofür ich warum welchen Shortcut nutze.

Spielend starten und stoppen

Trotz aller Shortcuts ist und bleibt die Maus ein wichtiges Werkzeug, denn mit ihr werden Bereiche in Audacity markiert, um zu schneiden oder einfach auch Elemente in der Spur zu verschieben. Deswegen ist es in den Momenten wichtig, dass das Abspielen ohne große Hindernisse geschieht. So ist es nicht verwunderlich, dass die Start-/Stopp-Taste die größte Taste auf der Tastatur ist, nämlich die Leertaste. Ein Druck und schon startet das Abspielen oder es wird wieder gestoppt. Während des Abspielens kann man mit den LINKS und RECHTS-Pfeilen eine Sekunde nach vorne oder hinten springen, um im Audio hin- und  herzuspringen.

Stoppen und Positionieren für Fortgeschrittene

Wenn gerade das Audio schon läuft, dann kann man mit UMSCHALT + A den Cursor an der aktuellen Position zum Stoppen bringen und dort positionieren. Während ein Stoppen mit der Leertaste den Cursor am Ausgangspunkt stehen lässt, sorgt UMSCHALT + A dafür, dass er an der aktuellen Stelle stehen bleibt. Das ist praktisch, um von da Schnitte vor oder nach der aktuellen Position einfacher vornehmen zu können, weil man damit einen Fixpunkt im Audio anhand der aktuell gehörten Stelle hat.

Schnipp-Schnapp

Direkt gefolgt der am meisten gedrückten Taste ist die ENTF-Taste für mich sehr wichtig. Mit ihr wird das gerade aktuell markierte gelöscht und rausgeschnitten. Wer den Schnitt vorher nochmal zur Probe hören möchte, dem sei die Taste “C” ans Herz gelegt. Hiermit wird der Ton so abgespielt, als ob der Schnitt durchgeführt wird. So kann man den Schnitt vorhören und evtl. auch noch mal die Markierung korrigieren. Falls man sich dann aber doch noch mal verschneidet, ist STRG+Z eine Kombination, um die letzte Aktion (in dem Fall den Schnitt) Rückgängig zu machen. Falls das Rückgängig machen doch kein Problem löst, kann man das Rückgängig machen mit der STRG+Y-Kombination wieder Rückgängig machen.

Markieren

Alles markieren kann man die Elemente wie in Word mit STRG+A. Nichts mehr markieren hingegen mit STRG+UMSCHALT+A. Einfaches markieren geht auch mit SHIFT + ENDE und SHIFT + POS1. Das markiert dann jeweils alles zwischen Cursor und Anfang (POS 1) oder Cursor und Ende (Ende).

Die Aufnahme

Aufgenommen wird ganz einfach mit der Taste R. Dabei wird eine neue Spur angelegt und von Sekunde 0 an aufgenommen. Wer lieber an eine bestehende Aufnahme anhängen will, der drückt dafür die Kombination SHIFT+R. Mit der Leertaste wird wieder gestoppt. Interessant daran: liegt auf einer anderen Spur ein Track (zum Beispiel ein Musiktitel), so hört man diesen ausgespielt. So kann man also auch zum Beispiel Playback singen und sich selber dabei aufnehmen.

Die Schnellbearbeitung von externen Tönen

Gerade, wenn man mit Aufnahmegeräten unterwegs war, gibt es so Standards, die vor jeder Aufnahme schnell mit Audacity erledigt werden können: Die Stille am Anfang und Ende der Aufnahme kann mit CTRL + T weggeschnitten werden. Falls eine Aufnahme zwischendrin Stille hat, die sich mit inhaltlichen Brüchen decken, kann man mit CTRL + ALT + J die Takes bei der Stille trennen. Das kann vor allem bei der groben Schnittvorbereitung schon eine erhebliche Erleichterung sein. Und in Mehrspurprojekten kann es manchmal leichter sein, einen Ausschnitt  mit CTRL + L einfach nur still zu machen, anstatt ihn zu löschen. Zumal die Stille die Elemente nicht verschiebt, was vor allem bei Mehrspurprojekten wichtig ist, da sonst nicht mehr alle Spuren synchron zueinander sind.

Die Shortcutstabelle

Tastenkürzel Funktion
Leertaste Start / Stopp (auch bei Aufnahme)
UMSCH + A Abspielen Stoppen und Cursor auf Stoppposition setzen
STRG + C Markiertes kopieren
STRG + X Markiertes ausschneiden
ENTF Rausschneiden
C Schnitt vorhören
STRG + I Clip an der Stelle trennen
CTRL + ALT + J Clips automatisch bei Stille trennen
CTRL + L Markiertes in Stille umwandeln
CTRL + T Stille am Anfang und Ende wegschneiden
STRG + Z Rückgängig machen
STRG + Y Rückgängig machen rückgängig machen
STRG + A Alles markieren
STRG + UMSCH + A Markierungen löschen
SHIFT + POS 1 Ab aktueller Position bis zum Anfang markieren
SHIFT + ENDE Ab aktueller Position bis zum Ende markieren
R Aufnahme auf neuer Spur starten
SHIFT + R Aufnahme auf der Spur fortsetzen

Veröffentlicht von

Fachinformatiker, Medienliebhaber und – konsument, Rheinländer, kleiner Radiomacher, Schreiber dieses Blogs

, am

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Sebastian,

    ich benötige eine aktuelle Linux 32-Bit Version inkl. Audacity. Gibt es ein Linux Paket, dass dieses kleine Programm enthält.

    Vielleicht kannst Du mir ja hier weiterhelfen, Danke.

    LG
    Volker

  2. Hi Volker,

    falls du dich ein wenig mit “make” & co auskennst, kannst du natürlich direkt den aktuellen Quellcode auf audacity.de runterladen und ihn für dein System kompilieren.
    Andernfalls gibt es für die größeren Distributionen auf der Audacity-Seite fertige Pakete. Wenn du also zum Beispiel Ubuntu nutzt, solltest du dort auf jeden Fall fündig werden. Hier der Link zu der Übersicht: http://audacity.sourceforge.net/download/linux

    Liebe Grüße
    Sebastian

  3. Danke.Danke.Danke.
    Genau das habe ich seit langem (und ich meine wirklich lange) gesucht.
    ich kann dir gar nicht genug danken.

  4. Hallo Sebastian! Vielen Dank für diese Shortcut-Liste. Hierzu habe ich ein- zwei Fragen. Sind das die Shortcuts, die von Werk an voreingestellt sind oder musstest du bei einigen selbst Hand anlegen? Verwende gerade Audacity 2.1 vom Stand 20. Jänner 2016, und hier gibt es allem Anschein nach nicht mehr den Shortcut Entf für Löschen, sondern dafür gibt es jetzt von Seiten Werkseinstellung den Befehl Ctrl+k. Meine zweite Frage bezieht sich auf die Audiobearbeitung an sich. Ich versuche ein VoiceOver zu erstellen und will dafür die Lautstärke von Musik abschwächen. Ab dem Punkt, wo keine Sprache mehr vorkommt, soll die Musik wieder lauter werden. Dafür gibt es meines Wissens Kontrollwerkzeuge, die mit der Maus zu bedienen sind. Drei Einstellungen sind dafür vorzunehmen. Die erste symbolisiert den Zeitpunkt, ab dem die Musik abgeschwächt werden soll, der zweite regelt die Lautstärke runter und wieder nach oben, der dritte markiert das Ende des zu beeinflussenden Bereichs. Wie gesagt, mit der Maus kein Problem, für mich allerdings ist es ein Problem, denn ich bin blind und daher auf Tastaturbefehle angewiesen. Wie also kann ich das blind mit Shortcuts bedienen, bzw. gibt es hierfür Möglichkeiten, wo ich die Musik für ein VoiceOver über Menübefehle leiser und dann wieder lauter machen kann? Mit lieben Grüßen aus Österreich, Patrick

  5. Hallo Patrick,

    zu den Shortcuts: ich nutze auch Audacity 2.1.2. Ich hoffe mal, dass es keine Besonderheit meiner Einstellungen ist, aber ich habe den Eintrag “Löschtaste” mehrmals in den Shortcuts. Und bei einem Eintrag steht bei mir auch “DELETE”. Entsprechend löscht er bei mir tatsächlich mit der ENTF-Taste. Mein Eintrag ist allerdings sehr, sehr weit unten in den endlos wirkenden Liste ;)
    Gerade bei Notebooks kann es aber auch sein, dass die Tasten nicht klassisch die ENTF-Taste sind. Hier kann man dann natürlich auch die eigene Funktion zuweisen.

    Ein VoiceOver lässt sich in Audacity relativ einfach mit AutoDuck bewerkstelligen. Dazu habe ich leider noch nichts geschrieben. Ich bin unsicher, ob Dir das Viedeo helfen wird, aber für alle Anderen hier schon mal der Link: https://www.youtube.com/watch?v=bKX3Iup7Uh4

    Ich versuche es auch mal möglichst gut zu Beschreiben:
    – Vom Grundverständnis her hast Du ja die Spur, die geduckt werden soll und die, die über die andere Spur drüber geht.
    – Du schiebst jetzt erstmal die Spuren so übereinander, dass die Spur, die Stimme, die über der anderen liegen soll, richtig liegt, also über der Stelle, die quasi überlagert werden soll.
    – Jetzt ist es wichtig, dass die Spur, die automatisch leiser gemacht werden soll, oben liegt und die, die das leiser machen steuert, unten liegen muss. Das geht am Spuranfang durch einfaches hoch- bzw. runterziehen.
    – Im Menü geht es jetzt unter “Effekte” und “Auto-Duck”
    – Mir fehlt natürlich das Wissen, wie sich das für dich nun darstellt, aber es öffnet sich ein Fenster, in dem man nun die Werte angeben kann, was passieren soll. Wenn man sie mit Tabulator durchgeht, steht dort zuerst “Lautsträke-Absekung” für den Wert in db, wieviel leiser die durchgehende Spur gemacht werden soll. Beim nächsten Tabulator drücken kommt das Feld “zulässige Pause”. Das gibt an, wieviel Tolleranz Audacity lassen soll, bis er doch das Signal wieder laut macht. Für Rede- und Atempausen quasi. Dann kommt “Herunterblenden außerhalb” und danach “Heraufblenden außerhalb”. Danach kommen die beiden Optionen “Herunterblenden innerhalb” und “Heraufblenden innerhalb”. Der Wert wird in Sekunden angegeben und sagt quasi aus, ab wann geblendet werden soll, wenn das Voice-Over startet bzw. aufhört. Außerhalb ist also immer vor und nach dem Voice-Over und innerhalb ist jeweils vor bzw. nach dem das VoiceOver startete bzw. stoppen wird.
    – Dann einfach Ok drücken und es sollte den Effekt haben, dass er selbstständig leiser blendet. Wahrscheinlich musst Du es mehrmals probieren, bis es so perfekt hast, wie Du es Dir wünschst, aber das ist bei Audiobearbeitung ja immer so :)

    Ich hoffe, meine Beschreibungen helfen Dir weiter, ansonsten frag bitte einfach nach.

    Viele Grüße

    Sebastian

  6. Hallo Sebastian! Ja, die Autoduck-Funktion habe ich auch schon gefunden. Das Problem ist, wenn ich beispielsweise die Musikspur ausgewählt habe und im Menü auf Autoducking gegangen bin, kommt die Fehlermeldung, dass ich erst eine Steuerspur brauche. Wie kriege ich das am besten über die Tastatur hin? ;-) mlg Patrick

  7. Hallo Patrick,
    Steuerspur ist ein komplizierter Begriff. Du hast ja eine Spur, die geduckt werden soll und eine Spur, die darüber liegt. Die Spur, die leiser gemacht werden soll, muss an erster Position liegen, also oben. Die Spur, die die Sprache hat bzw. den VoiceOver, kommt darunter.
    Jetzt muss man nur einmal die obere Spur anklicken. Jetzt sollte die untere Spur als Steuerspur erkannt werden und das AutoDuck sollte funtkionieren.

    Ich hoffe, das hilft Dir weiter und ist im Handling machbar. Sonst gib Bescheid und ich lass mir noch etwas einfallen. :)

    Liebe Grüße

    Sebastian

  8. Hallo Sebastian! Ja, das mit dem Anklicken ist als blinde Maus so eine Sache. :-) Kann man das auch irgendwie übers Keyboard bewerkstelligen? LG

  9. Hallo Patrick,

    kann ich nachvollziehen. Das ist echt doof. Ich habe gerade auch mal ein wenig nachlesen müssen: man kann tatsächlich mit der Tastatur Spuren an- und abwählen. Und zwar mit der Eingabe-Taste.

    Um also nur eine Spur auszuwählen, gehst du erstmal sicher, dass gar nichts ausgewählt ist. Das geht mit der Kombination STRG+UMSCHALT+A. Dann gehst du mit den Pfeiltasten so lange nach oben, bis es nicht mehr geht (es müsste der Windows-Info-Sound kommen) und drückst dann einmal die Eingabetaste. Dann kannst du unter Effekte – Auto-Duck den Auto-Duck durchführen.

    Ich habe dafür gerade ein wenig ausprobieren müssen, aber so sollte es zuverlässig klappen. Geht das bei dir auch?

    Liebe Grüße

    Sebastian

  10. Hallo Sebastian! Ja, nach deiner Anleitung kann ich immerhin schon mal mit Hilfe der Tastatur die Spuren ab- und anwählen. Jetzt habe ich zum Beispiel die Musik, die leiser gemacht werden soll mit der Eingabetaste ausgewählt, aber … und jetzt kommt’s: wenn ich versuche, das Autoduck-Menü aufzurufen, kommt wieder die gleiche Fehlermeldung, dass Autoduck eine Steuerspur benötigt, die unter der ausgewählten Spur liegen muss. Der Witz dabei ist, ich hab gerade übers Mikro eine kleine Sprechprobe aufgenommen, die jetzt auf einer Spur unter der Musik liegt. Was will das Programm denn nun noch haben? Eine Spur unter der Musik ist ja bereits da. Dem entsprechend müsste diese kurze Sprechprobe, die ich aufgenommen habe, ja bereits die Steuerspur sein. Liege ich da richtig oder begehe ich da gerade einen kleinen Logikfehler? ;-) Was heißt eigentlich, die Steuerspur muss darunter liegen? Ist damit die Spur gemeint, die ich gerade aufgenommen habe? Oder muss damit noch extra etwas gemacht werden? LG Patrick

  11. Hallo Sebastian! Nachtrag zu meinem vorherigen Kommentar: Ich bin mittlerweile selbst auf des Rätsels Lösung gekommen. Der Witz dabei ist, dass man sich in der zweiten Spur befinden muss, dann mit Shift+Preiltaste rauf in die vorherige Spur wechseln und diese dann mit ENTER auswählen muss. Erst dann ist der Autoduck möglich. Das funktioniert nicht, wenn man einfach nur so mit der Pfeiltaste raufgeht und die Spur auswählt. Da muss praktisch so etwas wie eine Markierung der anderen Spur da sein, so dass das Programm weiß, was gerade von ihm verlangt wird. LG Patrick

  12. So, noch mal ich: bin gerade auf einen Denkfehler meinerseits aufmerksam geworden. Das mit Shift und Preil-Rauf ist soeben bei mir wieder hinfällig geworden. Jetzt auf einmal funktioniert’s auch über den von dir beschriebenen Weg. So wie’s ausschaut, muss ich dem Programm einfach die Zeit geben, die es braucht. :-)

Schreibe einen Kommentar