KVB – bzw. Bahn- und Busanzeigen: Meter statt Minuten

Ein Problem, dass sicher nicht nur die Fahrgäste der KVB kennen: die elektronischen Fahrgastanzeiger an der Haltestelle zeigen an, dass die nächste Bahn in 3 Minuten kommt. Und es werden lange 3 Minuten. Gerne 5 oder mehr.

Ursachen dafür gibt es sicher viele. Von langen Ampelphasen über viel Stau auf der Strecke oder Fahrgästen, die länger zum Ein- oder Aussteigen brauchen. Schnell ist dann die Zeit nicht zu halten.

Aber wie entsteht die Zeitangabe, wie lange es dauert, bis die Bahn kommt?

Sie entsteht durch die Entfernung von Bus oder Bahn zur Haltestelle. Also es ist nur eine Umrechnung von Metern in Minuten. Eigentlich ein nett gemeinter Service gegenüber dem Fahrgast. Der ist aber gefrustet, wenn es nicht stimmt. Zumal es auch oft mal bis zu 3 Bahnen gibt, die laut Zeit gleichzeitig kommen, was allein vom Platz am Gleis her nicht passt.

So vertrete ich die Ansicht, dass es mehr Sinn machen könnte, die Entfernung vom Bus/Zug zur Haltestelle anzuzeigen. Wenn es Verzögerungen gibt, sieht man es und jeder weiß, dass es auch an einer Ampel liegen kann. Die Minuten bleiben zwar auch stehen, aber von denen erwartet man ein herunter zählen im Minutentakt. Entfernungen sind da meiner Ansicht nach ungefährlicher, was die Erwartungshaltung angeht.

Was denkt ihr? Orientiert ihr euch zuverlässig an den Minuten am Anzeiger oder habt ihr euren eigenen Umrechnungskurs für die angezeigten Minuten zu den tatsächlichen Minuten?Was haltet ihr von einer Entfernungsanzeige?

Veröffentlicht von

Fachinformatiker, Medienliebhaber und - konsument, Rheinländer, kleiner Radiomacher, Schreiber dieses Blogs

, am

Schreibe einen Kommentar