Jamul und WordPress

Jaja, ich habe mit breitschlagen lassen. Jetzt nutze ich doch WordPress. Die Argumente waren ja auch immer gut, nur die Faulheit zu groß. Aber wenn man es sich dann doch mal ansieht und erkennt, wie stark WordPress ist, dann kommt man nicht drumherum, es zu nutzen. Also WordPress: here i am. Vielleicht führt es ja auch dazu, dass ich mehr schreibe. Zumindest in der Anfangszeit wird das klappen, denn da ist man  ja frohen Mutes und will die Vorsätze nicht enttäuschen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.